Donnerstag, 9. November 2006

Meier 19 ist gestorben

Im Tages-Anzeiger, Zürich findet sich in der heutigen Ausgabe eine Todesanzeige. Kein Vorname, kein Name, nur Meier 19.

Und wer war Meier 19? Wir erlauben uns den Originaltext aus der Todesanzeige zu übernehmen:
Vor 40 und mehr Jahren hatte er sich als Detektivwachtmeister der Stadtpolizei Zürich gegen die damals übliche Korruption im Polizeialltag gewehrt. Weil er amtsintern kein Gehör fand, beging er eine Amtsgeheimnisverletzung. Wegen dieses geringfügigen und aus ehrenwerten Motiven begangenen Delikts wurde der zweifache Familienvater 1967 entlassen. Diese Ungerechtigkeit machte ihn vollends zum Gerechtigkeitskämpfer. Meier 19 deckte die skandalösen Vertuschungen im Fall des Zürcher Zahltagsdiebstahls von 1963 auf. Doch die Zürcher Behörden und die Justiz liessen ihn jahrelang ins Leere laufen. Dies beförderte seinen Ruin und untergrub für viele Bürgerinnen und Bürger die Glaubwürdigkeit der staatlichen Organe. Meier 19 wartete vergeblich auf eine richtige Rehabilitierung. Für seinen erbitterten Einsatz für die Gerechtigkeit verdient er Respekt und Dank.

Wir schliessen uns dieser Forderung und dem Dank an.

Meier 19 starb am 2. November 2006 im 82. Altersjahr in Zürich.


Tag(s): meier 19 walter hubatka zürich schweiz korruption

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen