Montag, 25. Juni 2007

Nasse grüne Flut

Und wieder einmal streife ich mit Lara durch die nassen Sensler Wälder. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen in der Freizeit. Und dies bei fast jedem Wetter, ausser Sturm natürlich. Da kommst du an Orte hin wo man sich fragt ob da schon je einmal irgendwer war. Natürlich war schon immer irgendwer vorher da. Davon zeugen die Affälle, auf die man immer wieder trifft. Manche Teile rosten da schon fast hundert Jahre vor sich hin. (Kochherde, Autoreifen oder alte Nachthäfeli). Am meisten verwundert mich immer wieder wie lange Lederschuhe brauchen bis sie verrottet sind. Ich weiss Orte, wo welche seit über fünfzig Jahren liegen und noch immer als Schuhe erkannt werdem. Natürlich nehme ich auch ab und zu Sachen mit nach Hause und entsorge sie, oder verwende sie anderweitig.

Kommentare:

  1. Bei uns hat es in der Grundschule einmal im Jahr einen Tag gegeben, an dem eine oder mehr Klassen durch den Wald gezogen sind um den Müll einzusammeln.
    Da war von der Plastiktüte bis zur Kloschüssel alles dabei.
    Wenn man bedenkt das man das Zeug bei uns kostenlos an recht vielen Stellen abgeben kann, ist das schon recht ärmlich.

    AntwortenLöschen
  2. Ich benutze meine Wochenendausflüge in den Wald immer, um dort meinen gut sortierten Müll (Züri-Säcke, Möbel, Kühlschränke) zu entsorgen. Es hat ja immer Blogger, Geo-Cacher oder Schulklassen, die sich über solches Zeug freuen und somit auch eine Legitimität bekommen im Wald herumzulaufen.

    AntwortenLöschen
  3. Uiii Beat, da hast du aber eins auf die Nase bekommen. Zum Glück bin ich keiner dieser WaldLäuferBlogger und einen Hund habe ich auch nicht, der mich für solche Gänge legitimieren würde.

    AntwortenLöschen