Sonntag, 31. Juli 2011

Psychedelisches Musikzimmer (Video)

Bruno Schlatter teilt mit:

Aarau

Zum ersten Musikzimmer im neu dazu gemieteten Parterreraum des Kunstraums Aarau präsentierte Steven Parry seine 'Alan's Psychedelic Planets', eine Soundcollage auf verschiedenen Synthesizern und Keyboards mit Kassettenrecorder. Ein durchaus reizvoller Klangteppich wob sich in den Raum unterstützt durch eine handgemachte Lichtshow: karg aber wirkungsvoll!
Nach einer kurzen Pause präsentierte RM74 Experimente für Delay und andere Effektgeräte.

Steven Parry hier (Homepage)
Bruno Schlatter hier (alles im kulturtv.ch)

Samstag, 30. Juli 2011

Bubentraum erfüllt (Video)

Bruno Schlatter teilt mit:

Wildegg

Endlich habe ich auch mal ein Zirkuszelt aufstellen helfen dürfen! Für das Ministeriale Wedding von Claudia und André liess ich es mir nicht nehmen, ihnen meine Royal Helping Hand zukommen zu lassen. Am Donnerstagmorgen stellten wir zu neunt das altehrwürdige Zirkuszelt vom Federlos auf. Wieder einmal wurde mir bewusst, dass ich die diversen Knopftechniken eindeutig verpasst habe... und damit zum Glück nicht ganz alleine bin...

   

Freitag, 29. Juli 2011

Ursula Hirsch, Gerold Späth und die Klause No. 4 (video)

Kartause Ittingen bei Frauenfeld


Der Schriftsteller versteckt sich im dunklen Zimmerchen. Denkt nach, schreibt und vielleicht interessiert sich dann jemand für die Arbeit. Oft ist das höchste der Gefühle eine kleine Lesung im Rössli, dass gerne auch mal Kultur präsentiert.
Die Künstlerin versteckt sich hinter ihren bevorzugten Materialien, experimentiert mit Farben und Formen, produziert nicht selten "auf Halde". Oft ist das höchste der Gefühle eine kleine Gruppenausstellung oder die Präsentation der Arbeiten im Gourmet-Restaurant Zum Engel, kurz hinter der Autobahn, da wo alle vorbei fahren.

Diese Vorstellungen sind gewachsene Falschvorstellungen. Selbst bei Goethe, sicher aber bei Warhol, traf dies nicht zu, nur so als Beispiel.
Und schon gar nicht beim Schriftsteller Gerold Späth, nicht bei der Künstlerin Ursula Hirsch. Der Schriftsteller bewegte sich lange "in der weiten Welt" als Exportkaufmann, die Künstlerin zog den Geruch der Fremde bereits mit ihrem Studium, dass sie in Holland absolvierte, ein.

Ihre neuste Arbeit ist eine Collaboration mit Gerold Späth. Er hat Texte auf bestes Büttenpapier handschriftlich gebracht, sie illustriert nicht, sondern nähert sich ihnen mit ihrer Arbeitsweise.

Wir haben sie zum Abschluss der Arbeit in der Kartause Ittingen, in der Klause No. 4, besucht. Dabei hat sie uns über den Ort, über die Begegnung mit Gerold Späth und ihre Arbeit einen grossen Einblick gewährt. Dabei ist ein offenes, ein öffentliches Dokument entstanden, weit weg von der Dunkelheit.

Gerold Späth, mehr Informationen hier (bei Wikipedia)
Ursula Hirsch hier (Homepage)
Ursula Hirsch hier (im kulturtv.ch)
   

Mittwoch, 27. Juli 2011

Hans Stöckli (Nationalrat) im Gespräch mit Heinrich Gartentor (Künstler) – Video

Horrenbach

Der SP-Nationalrat Hans Stöckli startet seinen StänderatsWahlkampf 2011 mit Gesprächen. Dabei sucht er den Kontakt zu bildenden KünstlerInnen. Er lässt sich bei den Treffen nicht interviewen, sondern informiert sich zu Kunst- und Kulturproblemen in der Schweiz, aus erster Hand, macht sich auf Spurensuche, fragt nach.
Wir waren beim Gespräch mit Heinrich Gartentor, Künstler und Präsident der Visarte Schweiz (Berufsverband Visuelle Kunst) Zeuge. Dabei wurden Stadt-Land-Themen aus der Sicht des Künstlers, das neue KulturförderungsGesetz und weitere Themen angesprochen. Dabei ist ein aktuelles und persönliches Dokument entstanden.

Gartentor > Homepage hier
Hans Stöckli > Homepage hier (wird ab 1.8.2011 aktualisiert
Alles zu Gartentor im kulturtv hier
   

Creative Commons Lizenzvertrag
Hans Stöckli im Gespraech mit Heinrich Gartentor von Roger Levy steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 2.5 Schweiz Lizenz.
   

Dienstag, 26. Juli 2011

Taxi for Free! Talk mit Niklaus Lenherr und Judith Stamm – Juristin und Politikerin (Video)

Luzern


Die 2. Staffel unserer Serie "Taxi for Free!" bringt eine Erweiterung. Während wir bis anhin vor allem Menschen aus dem kulturellen Umfeld  in unser Taxi eingeladen haben, starten wir die Zukunft der Gespräche mit einer Politikerin, die bis heute in der Schweiz prägend gewirkt hat, Judith Stamm. Gastgeber ist wie bis anhin der Künstler und Kunstvermittler Niklaus Lenherr.

Alle “Taxi for Free!”-Gespräche befinden sich –> hier  
   

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Taxi for Free - Judith Stamm von Roger Levy steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 2.5 Schweiz Lizenz.

Montag, 25. Juli 2011

Der neue Taxi for Free! erscheint am 26.7.2011 – Gast ist Judith Stamm – Juristin und Politikern

Judith Stamm und Niklaus Lenherr
Judith Stamm im Gespräch mit Niklaus Lenherr


Lang ist’s her, seit der letzte “Taxi for Free!” erschienen ist (Januar 2011 mit Hans Leopold Davi), doch das Warten hat sich gelohnt.

Heute konnte die Juristin und Politikerin Judith Stamm von Niklaus Lenherr als Gast empfangen werden. Frau Stamm ist 77jährig und spricht dabei im Talk von einer Schnapszahl. Natürlich kann sie auf eine entsprechende Erfahrung zurück schauen 11,22,33,..,66. Doch genau diese Erfahrung, dieser LebensBogen, macht die Frau zu einer ausserordentlich erfrischenden Gesprächspartnerin.

Nach der Fahrt stellten wir die Frage nach der gewünschten, korrekten Berufsbezeichnung und sie meinte, neben Juristin, ehemalige Politikern. Doch das habe ich ihr nicht abgenommen. Sicher gibt es Leute, die irgend wann in die Politik einsteigen und nach einer gewissen Zeit dieser wieder den Rücken kehren. Wer aber die Politik mitprägt, kann sich nicht einfach von ihr verabschieden, weil sie weiter mit der Person lebt.
Als ehemalige Nationalrätin hat sie noch eine ganz andere politische Kultur mit-erlebt, eine Kultur, die sich gewaltig von der aktuellen unterscheidet. Sachthemen und echte Lösungen standen noch im Vordergrund, Machtgelüste und Polemiken waren eher selten. Aufmerksame ZuhörerInnen werden dies auch sofort spüren. Wie bereits geschrieben, Frau Stamm lebt Politik und ist dabei auch nahbar für ihre Mitmenschen geblieben.
Wir können das Rad nicht zurück drehen, die Zeiten haben sich verändert, aber wir können aus der Vergangenheit lernen, denn es war nicht alles schlecht und rückständig. Frau Stamm ist der Beweis für diese Aussage.

   

Sonntag, 24. Juli 2011

Freitag, 22. Juli 2011

AusGehTipp: FINDEN SIE, WAS INGA HÄUSERMANN GEMALT HAT!? in der Parkanlage Brünnengut Bern (Samstag,30.7.2011 – 11:00 Uhr)

westfenster_no3

„Was suechsch?“, so lautete die Frage an die Parkbesuchenden.

... und weiter geht’s.

Der 1. westfenster-Gastkünstler Heinrich Gartentor errichtete den
westfenster-Briefkasten und stellte die erste Frage an die Parkbesuchenden.
Der 2. westfenster-Gastkünstler Beat Sterchi nutzte die eingegangenen Antworten als Basis für eine künstlerische Intervention – eine Lesung. Dann stellte er die neue Frage: „Was suechsch?“, und gab sein Amt seiner selbst gewählten Nachfolgerin weiter.
Als 3. westfenster-Gastkünstlerin zeigt nun Inga Häusermann am 30. Juli 2011, was sie aus den eingegangenen SMS – Antworten geschaffen hat.
Kommen Sie vorbei und finden Sie, was Inga Häusermann gemalt hat.

Samstag, 30. April um 11 Uhr in der Parkanlage Brünnengut (Bern-West)


Weitere Infos bei westfenster –> hier
Video mit Beat Sterchi –> hier
Video mit Heinrich Gartentor –> hier und hier


   

AusGehTipp: 10th International Performance Art – Turbine Giswil (10. – 11. September 2011)

Performance Art Giswil 2011_cr


Zum 10. Mal initiieren das Performerpaar Monika Günther und Ruedi Schill  <International Performance Art> in der Turbine Giswil. Zum Jubiläum werden an 2 Tagen renommierte KünstlerInnen aus aller Welt präsentiert.

was: 10th International Performance Art
wo: Turbine Giswil
mit: Claudia Bucher (CH)
  Shannon Cochrane (Canada)
  Lena Eriksson (CH)
  Giovanni Fontana (Italy)
  Judith Huber (CH)
  Kurt Johannessen (Norway)
  Alastair MacLennan (N-Ireland)
  Richard Martel (Canada)
  Helge Meyer (Germany)
  Victor Petrov (Belarus)
  Seiji Shimoda (Japan)
  Valentine Verhaeghe und
Michel Collet (France)
wann: Samstag, 10. September
und
Sonntag, 11. September 2011
Artists Talk: Sonntag, 11. September 2011
11:00 Uhr im Hotel Krone
Moderation: Dr. Helge Meyer
links:  
Alle Infos und Zeiten: hier
Pat Treyer 2010 > hier
Daniel Häller 2008 > hier
   

AusGehTipp: FilmFestival auf Noseland mit der Premiere von “noseland goes bankland” (Samstag, 23. Juli 2011 ab Lust-und-Laune Uhr)

noseland filmfestival Flyer 300 pix

Es war einmal Juni 2010 und Bruno, König von Noseland, der Erste und Letzte, hatte die Idee, in Zürich ein Fremdwährungskonto auf einer Schweizer Bank zu eröffnen. Das Konto sollte als Ersteinlage mit über 400 Milliarden CHF gefüttert werden. Der Noseländische Schatzmeister hat den Wert entsprechend einem Nosei, bzw. einem Noseländer, genauer dem König, errechnet.

Es war einmal Juni 2010 als ich vom König höchsthocherhaben eingeladen wurde, die Bankbegehungen zu begleiten, filmisch. Es entstand entlarvendes Material zu den Vorkommnissen hinter den Türen der wohlbehüteten Schweizer Finanzinstituten. Wie wurde die königliche Delegation empfangen? beraten? ... und entfernt?

Es war einmal Juni 2011, als der König und ich über das Material sinnierten. Das Ergebnis – der Film muss raus, aber subito. Aber wohin? Ins Netz? Nö, keine Lust. Da gehört schon ein Filmfestival dazu! Aber wo, wie, wann, was. Kurzentschlossen haben wir beschlossen, dass erste Noseland Filmfestival zu veranstalten.

Es wird einmal Samstag, 23. Juli 2011. Das Festival wird durchgeführt, mit Beiträgen von André Hartmann, Fabian Suter, Claudia Waldner, Bruno Schlatter und der Premiere von “noseland goes bankland” von Roger Levy.
So wie es aussieht, wird das Sonnen/Regenwolken/Baden ab 16:00 Uhr durch höhere Mächte verhindert, aber der König erstellt ein mobiles Dach, zusammen mit FreundInnen.
So gegen 19:00 Uhr wird die Noseländische GrillSaison eröffnet. Jeder/jede bringt mit, was drauf soll + Zubehör/Beilagen.

Und dann ... ab ca. 21:30 Uhr heisst es dann: Film ab!


Sekunden-Einblick “noseland goes bankland”

Zürich


 

Alles zu Noseland im kulturtv.ch hier
Alles zu Bruno Schlatter hier
   

Montag, 18. Juli 2011

Heinrich Gartentor malt! - die Finissage mit Paella und .... (Video)

Bern

... einem GuteLauneKoch.

Am 9. Juli 2011 fand die Finissage zur Ausstellung "Gartentor malt" in der Berner Galerie LINKS, Duflon&Racz statt. Und damit die Leute nicht einfach "vorbei kommen" (oder eben nicht), hat sich der Galerist Henri Racz etwas besonderes einfallen lassen. Kurzerhand organisierte er einen Koch, der eine Paella zubereitete. Alles andere war nur noch Beilage, oder so ...

Galerie Duflon&Racz hier
Alles zu Gartentor im kulturtv.ch hier
Gartentor hier
   

Kathrin Racz – Portraits des Bloggers Roger Levy III von IV

Kathrin Racz - Portraits des Bloggers Roger Levy III


  
Wie es zu dieser Serie gekommen ist –> hier
Alles zu Kathrin Racz im kulturtv.ch –> hier
Homepage von Kathrin Racz hier (mit Hinweis auf eine neue Ausstellung in Fribourg
   

Samstag, 16. Juli 2011

Begegnung mit Laura Laeser und Gästen in der Haarbar – Die Vernissage

2011-07-16 16.43.13

2011-07-16 16.43.31

2011-07-16 16.43.24
Die Künstlerin hat immer was zu tun, nie ruhn!

2011-07-16 16.40.56
Auch die BesucherInnen der Vernissage üben sich in Aktivitäten

2011-07-16 16.48.55
The Bodyguards to Laura -  live and easy
Performance Art: DaDo (Video) und Erfinder des
EntenGolfSports Die unbekannte Nr. 1, weltweit (Video)

2011-07-16 16.53.54
Outside

2011-07-16 17.02.25
Inside

2011-07-16 16.41.54
isch äs opis worde? hä?

Infos zur Ausstellung hier
Alles zu Laura Laeser im kulturtv hier
   

Noseländische Stepvisite in San Marino (Video)

Bruno Schlatter teilt mit:

Am 15.06.2011 besuchten seine abgelauchte Eminenz König Bruno der Erste und Letzte mit Fussballminister Reto den ältesten offiziellen Kleinstaat Europas! San Marino ist seit 301 n. Chr. unabhängig! 30’000 Einwohner leben zufrieden auf 60 Quadratkilometern, wurden in den letzten 1710 Jahren nur zweimal kurzzeitig besetzt, betreiben eine eigene Fussballliga, verloren mit der Nationalmannschaft gegen Deutschland 0:13 ( Video vom 6.9.2006 ), ziehen nur wenig Steuern ein und müssen sich gegen Vorwürfe wehren, eine allzu freizügige Steueroase zu sein, haben im Gegenzug selten mehr als einen Kriminellen im Gefängnis und sind eine Nation OHNE Staatsverschuldung !!! BRAVISSIMO!!! Kennen seit Urzeiten fortschrittliche Litteringgesetze, setzen jeweils am 1. April und 1. Oktober ZWEI Staatsoberhäupter für sechs Monate ins Amt, nehmen an UNO, UNESCO, Europarat und anderen für die Region unverzichtbarenen Gremien wie der Internationalen Walfangkommission teil, leben friedlich von Ackerbau, Handwerk und Handel und leisten sich eine Universität.
Eigentlich fühlen wir Noseländer uns in vielem verwandt, stellten aber fest, dass San Marino, welches jährlich über 2 Millionen Touristen empfängt, nach 10 Uhr zu einem riesigen Jahrmarkt mutiert und kamen zum Fazit: so darf Noseland nicht enden.

San Marino

Fast so grossartig wie in England, die Parade der Wachsoldaten (die älteren Frauen fanden es bombastisch, wir Noseländer mussten nur lachen und vertrauen mehr denn je auf unsere Gandhilleria)

Freitag, 15. Juli 2011

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 15/15)

15

Damit ist unsere Polaroid-Reportage zur Eröffnung der Kulturhauptstadt der Schweiz – Pfyn – beendet.
Wir danken Thurgau Kultur (via Twitter) für die Unterstützung.

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier

   

Kein Kommentar – oder Fantasien muessen gestattet sein (Foto)

Kulturtv-and-dubai

Er ist unterwegs, der neue “Taxi for Free” ;-)

   

Mittwoch, 13. Juli 2011

Brettereien mit dem Künstler Peter Fischer im Hächlerhaus Lenzburg (10.7. – 18.9.2011)

Bruno Schlatter teilt mit:

Lenzburg


In Lenzburg wurde im Hächlerhaus als Zwischennutzung erstmals eine Ausstellung eröffnet: Der Künstler Peter Fischer zeigt Projektionsmaschinen der besonderen Art: 'Brettereien' eben, irgendwo zwischen Kino und Jahrmarkt, auf jeden Fall immer eine Überraschung und ein Schmunzeln wert!

Ort: Hächlerhaus, Leuengasse 21, 5600 Lenzburg
VonBis: 10. Juli bis 18 September 2011
Donnerstags: 19 bis 21 Uhr, Sonntags: 16 bis 18 Uhr

Link: Projektionsmaschinen > hier

   

AusGehTipp: Laura Laeser at Haarbar Luzern – Vernissage: 16.7.2011 – 16:00 Uhr

Laura Laeser at Haarbar
© Laura Laeser / kulturtv.ch

Laura Laeser, ja genau – DIE Laura Laeser begegnet mir nicht nur als Art-Performerin, sondern auch als Malerin, allerdings eher selten. Doch das ist genau genommen gut so, kann ich dadurch auch immer wieder ihre Kehrseite wahrnehmen. In der Luzerner Haarbar wird sie eine Palette von “alten und neuen” Werken zeigen. Ich bin dann mal gespannt.

wer: Laura Laeser
was: Kunstausstellung
wo: Haarbar
Bleicherstrasse 1, Luzern
vernissage: Samstag, 16.7.2011 – 16 Uhr
mit Wein und Brot
von – bis: 16.7. – 14.8.2011
mit oder ohne Frisur
öffnungszeiten: Mo – Mi 09:00 – 18:30
Do – Fr 08:00 – 20:00
Sa – Sa 08:00 – 16:00
finissage: Sonntag, 14.8.2011
10vor10 – 12nach12
mit Kaffee und Gebäck
... und sonst noch? Laura Laeser ist an der Vernissage und an der Finissage persönlich anwesend.
links:  
Laura Laeser im kulturtv.ch hier
im Atelier Hilton hier
   

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 14)

14

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier

   

Dienstag, 12. Juli 2011

InLetzterMinuteAusGehTipp: Sabina Speich mit einer aktuellen Installation im oxyd in Winterthur – bis 17. Juli 2011

oxyd_p2_07_cr

LUCIA ANGELA CAVEGN schreibt im “Der Landbote” vom 23. Juni 2011:

Vor der Sommerpause präsentieren die Oxyd-Kunsträume in Wülflingen drei frisch-frech-fröhliche Positionen, die beweisen, dass gute Kunst nicht immer der strengen Miene bedarf, um ernstgenommen zu werden.

Die zweite Podiumsausstellung mit Sabina Speich (*1966), Olga Titus (*1977) und Mike Cadurisch (*1977) wirkt so erquicklich wie ein Sprung ins kühle Nass bei sommerlichen Temperaturen.

Alles weiteren Infos gibt es > hier
Die Öffnungszeiten > hier

   

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 13)

13

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier

   

Donnerstag, 7. Juli 2011

Hoer mal zu - Die Outtakes aus dem Jahre 2008 der Podparade mit Mike, Norman und Roger - wieder entdeckt (Hörbar)

podparade_logo


Lang ist’s her, die Podparade – die einzigen Charts der freien Musik, der PodsafeMusic.Schluss war’s mit Ausgabe 85 am 23. Dezember 2009.

Hoer mal zu - Die Outtake aus dem Jahre 2008 der Podparade mit Mike, Norman und Roger - wieder entdeckt (mp3)


Aber weils so schön war, entdecke ich immer wieder irgend welche Töne. So auch Outtakes aus dem Jahre 2008. Damals konnten wir noch lachen, heute auch ;-))) Sag doch einfach “Brot”!

Und was macht Mike heute? –> hier
Und was macht Norman heute? –> hier
Und was mache ich heute? –> hier

   

OPEN HOUSE: Wir laden alle Freundinnen und Freunde des Kunstmuseum Luzern zu einem Besuch ein – am Sonntag, 10. Juli 2011 von 10 bis 18 Uhr – Freier Eintritt.

KUNSTMUSEUM_OPEN_HOUSE_01


Das Kunstmuseum Luzern teilt mit:
Traditionsgemäss lädt das massgeblich vom Kanton und der Stadt unterstützte Kunstmuseum Luzern am Sonntag, 10. Juli die Bevölkerung des Kantons Luzern und der ganzen Zentralschweiz zum Open House ein (gratis Eintritt).
Im Zentrum stehen zwei spannende Wechselausstellungen:
In unserer diesjährigen Sommerausstellung „Shanshui – Poesie ohne Worte?“ geben die grossen Stars wie auch junge Talente der chinesischen Gegenwartskunst einen Einblick in die Kultur des heutigen China. Sie zeigen Landschaftsbilder im Spannungsfeld zwischen der alten chinesischen Tradition der „Berg-Wasser-Malerei“ (Shanshui) und der modernen, einer rasant fortschreitenden Veränderung unterworfenen Landschaft. Die Ausstellung mit Werken aus der Sammlung Sigg wurde kuratiert von Ai Weiwei, Peter Fischer und Uli Sigg. In einem der Ausstellungsräume besteht zudem die einmalige Gelegenheit, einen Fachmann beim Kalligraphieren zu beobachten.
Den Werken des Luzerner Künstlers Max von Moos (1903-1979) aus der Sammlung des Kunstmuseums begegnet man in der Ausstellung „Max von Moos – gesehen von Peter Roesch, Christian Kathriner und Robert Estermann“ einmal etwas anders: Sie bilden den Ausgangspunkt für eine Präsentation, für welche drei zeitgenössische Innerschweizer Künstler spezielle Interventionen realisiert haben. Sie bieten Gelegenheit, Max von Moos’ Oevre aus neuer Perspektive zu erleben. Daran anschliessend, in einem sieben Meter hohen Ausstellungsraum, hat Yves Netzhammer (*1970) eine dreidimensionale Zeichnung installiert.
Jede halbe Stunde laden wir die Besucherinnen und Besucher zu verschiedenen geführten Kurz-Rundgängen durch die Ausstellungen ein (ab 10.30 bis 17.00 Uhr).
Um 11, 13 und 15 Uhr sind unter dem Titel „Shanshui – auf den Spuren der chinesischen Berg-Wasser-Malerei“ Kinder ab 5 Jahren und begleitende Erwachsene angesprochen, die Ausstellung zu besuchen – begleitet von Joëlle Staub und Irene Lussi Fries, Leiterinnen unseres bewährten Kinderclubs.
Im Foyer wird der inzwischen auf rund 1500 Werke angewachsene Online-Sammlungskatalog präsentiert. Die Terrasse direkt unter dem Dach des KKL Luzern mit phantastischem Blick auf die Stadt Luzern lädt zum Erholen ein und die Museumsbar bietet dazu fernöstliche Köstlichkeiten aus dem World Café.
Impressionen OPEN HOUSE 2009 hier
Alles zum Kunstmuseum Luzern im kulturtv hier
Agenda des Kunstmuseum Luzern hier
Nächste Vernissage:

Freitag,
12. August 2011 -  18.30 Uhr

Der Moderne Bund
Arp,Helbig,Lüthy,Gimmi,Huber, Klee
sowie
Charlotte Hug - Insomnia

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 11)

11

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier

   

Mittwoch, 6. Juli 2011

Alpineum Produzentengalerie Luzern: Friederike Hamann - Emma Holmes - Andreas Walden noch bis zum 9. Juli 2011 (Video der Vernissage)

Luzern


Am 10. Juni 2011 fand in der Alpineum Produzentengalerie in Luzern die Vernissage zum Projekt "TREIGNAC - ALPINEUM - EXPERIMENTAL DIALOGUES - PART I" statt. Stefan Meier, Leiter der Galerie, hielt die Eröffnungsansprache zur Ausstellung. Diese ist noch bis zum 9. Juli 2011 besuchbar.

Weitere Infos zur Ausstellung hier
ALPINEUM hier
TREIGNAC PROJET hier
Alles zur Produzentengalerie im kulturtv.ch hier
   

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 10)

10

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier

   

Dienstag, 5. Juli 2011

Die Kulturoffensive Luzern lädt zu einem Vortrag mit Philipp Klaus ein. Thema: Die Stadt und ihre Kreativen unter Berücksichtigung der Situation in Luzern. (Do 7.7.2011 – 19 Uhr)

 

Die Stadt und ihre Kreativen. Kulturproduktion zwischen Freiraum und Standortkonkurrenz.“
Vortrag von Philipp Klaus (INURA Zürich Institut) in den Frigorex Hallen, Bürgenstrasse 34 (Hintereingang), Luzern
Donnerstag 7. Juli 2011, 19:00 Uhr

Liebe Kulturschaffende, liebe StadtentwicklerInnen, liebe LuzernerInnen, liebe Interessierte!

Unter der provokanten Fragestellung „Luzern – uncreative city?“ hat die kulturoffensive den Zürcher Stadt- und Wirtschaftsgeografen Philipp Klaus (INURA Zürich Institut) zu einem Vortrag mit anschliessender Diskussion eingeladen. Philipp Klaus hat sich am Beispiel von Zürich eingehend mit der Problematik von Industriebrachen, Zwischennutzungen und Kulturwirtschaft auseinandergesetzt. Unter dem Titel „Die Stadt und ihre Kreativen. Kulturproduktion zwischen Freiraum und Standortkonkurrenz“ greift Philipp Klaus ein Thema auf, dem besonders in Luzern eine gewisse Brisanz zukommt, wo die Räume für Kulturschaffende immer knapper und teurer werden. Auch in der wirtschaftlichen Neupositionierung Luzerns wird dieses Thema eine bedeutende Rolle spielen, wo doch bekannte Ökonomen wie Richard Florida die These vertreten, dass die zukünftige Wertschöpfung sehr stark von der Kulturproduktion geprägt sein wird. Warum also nicht mehr Platz für Kreative?! Das vor dem Abriss stehende Frigorex-Areal, das als ein gelungenes Beispiel einer langjährigen Zwischennutzung angesehen werden kann, bietet für dieses Thema einen sprechenden Rahmen.

Wir erwarten einen spannenden Vortrag, eine anregende Diskussion und freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Eure kulturoffensive

Link zur Kulturoffensive Luzern –> hier

   

Gäste in Pfyn – die Kulturhauptstadt der Schweiz (Ein Polaroid-Projekt – Aufnahme 9)

9

Um was geht es? Alle weiteren Infos befinden sich hier
Alle Beiträge zu Pfyn im kulturtv.ch befinden sich hier