Mittwoch, 20. Dezember 2006

Dock18: Norbert Bollow sucht nicht nur Krankheiten (Video)

Hier geht's zum Video (neues Fenster)

Mit diesem Video beginnen wir eine neue Reihe, die durchaus in eine interessante Partnerschaft münden könnte. Dock18 in Zürich. Dock18 ist eine Plattform für die verschiedenen Strömungen und Erscheinungsformen der MedienUndComputerkultur. Dock18 ist für alle da! Meeting Point zwischen den Welten von Kunst, Technologie, Musik, Wissenschaft, Unterhaltung und Informationspolitik.

Am 18. Dezember 2006 haben wir "unsere" erste Veranstaltung dokumentiert. Last Late Multi Media Show, präsentiert von Mario Purkathofer. Dieser Abend stand im Zeichen der Reform des Urheberrechts, in der Schweiz. Dabei wurden aber nicht nur Worte, sondern auch Musik, neue ComputerProgramme und Filme dem Publikum präsentiert. Eben eine Multi Media Show, aber der eigenen Art.

Den Einstieg in den Abend machte Norbert Bollow, Präsident von siug.ch (SwissInternetUserGroup). Er stellte SIUG vor und wechselte dann zur Suche nach Krankheiten in Kultur, im Internet und in der Wirtschaft. Stellte fest, dass das KopierSchutzSystem DRM (Digital Right Management) schnell zum DRM (Digital Restriction Management) werden könnte. Dies wäre dann dem Beginn der Zerstörung kultureller Inhalte gleich zu setzen. Simpel kann die Frage gestellt werden: Was passiert, wenn die DRM's in ein paar Jahren nicht mehr gelesen werden können (am Beispiel von Disketten erläutert)?
Lösungen und Ansätze zu präsentieren ist nicht einfach. Norbert versucht es aber mit DenkAnstössen. Interessant auch seine SchlussFolgerung: "Ein Monolog ist nur die halbe Kultur". Der Gedankenaustausch ist somit "die totale Kultur". Trotzdem hat sich niemand aus dem Publikum gemeldet, bzw. geäussert.

Aber vielleicht ist es auch besser so, war das Programm doch propervoll gepackt. Fast im 10 MinutenRhythmus wurden neue Beiträge angekündigt (mit Pleiten, Pech und Pannen). Aber das macht einen solchen Abend auch lebendig.
Weitere BeweisVideos.


Tag(s): dock18 zürich multimedia kultur kulturtv kultpavillon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen