Dienstag, 5. Juli 2011

Die Kulturoffensive Luzern lädt zu einem Vortrag mit Philipp Klaus ein. Thema: Die Stadt und ihre Kreativen unter Berücksichtigung der Situation in Luzern. (Do 7.7.2011 – 19 Uhr)

 

Die Stadt und ihre Kreativen. Kulturproduktion zwischen Freiraum und Standortkonkurrenz.“
Vortrag von Philipp Klaus (INURA Zürich Institut) in den Frigorex Hallen, Bürgenstrasse 34 (Hintereingang), Luzern
Donnerstag 7. Juli 2011, 19:00 Uhr

Liebe Kulturschaffende, liebe StadtentwicklerInnen, liebe LuzernerInnen, liebe Interessierte!

Unter der provokanten Fragestellung „Luzern – uncreative city?“ hat die kulturoffensive den Zürcher Stadt- und Wirtschaftsgeografen Philipp Klaus (INURA Zürich Institut) zu einem Vortrag mit anschliessender Diskussion eingeladen. Philipp Klaus hat sich am Beispiel von Zürich eingehend mit der Problematik von Industriebrachen, Zwischennutzungen und Kulturwirtschaft auseinandergesetzt. Unter dem Titel „Die Stadt und ihre Kreativen. Kulturproduktion zwischen Freiraum und Standortkonkurrenz“ greift Philipp Klaus ein Thema auf, dem besonders in Luzern eine gewisse Brisanz zukommt, wo die Räume für Kulturschaffende immer knapper und teurer werden. Auch in der wirtschaftlichen Neupositionierung Luzerns wird dieses Thema eine bedeutende Rolle spielen, wo doch bekannte Ökonomen wie Richard Florida die These vertreten, dass die zukünftige Wertschöpfung sehr stark von der Kulturproduktion geprägt sein wird. Warum also nicht mehr Platz für Kreative?! Das vor dem Abriss stehende Frigorex-Areal, das als ein gelungenes Beispiel einer langjährigen Zwischennutzung angesehen werden kann, bietet für dieses Thema einen sprechenden Rahmen.

Wir erwarten einen spannenden Vortrag, eine anregende Diskussion und freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Eure kulturoffensive

Link zur Kulturoffensive Luzern –> hier

   

Keine Kommentare:

Kommentar posten