Montag, 27. Oktober 2008

Jetzt im Postfach - der Newsletter Oktober'08 des kulturministerium.ch

kulturministerium.ch

Das kulturministerium.ch teilt mit:

Kulturförderungsgesetz: Der aktuelle Stand

Am 30. September hat nun der Nationalrat einen ersten Teil des Kulturförderungsgesetzes beraten. Frühestens im Dezember (Wintersession) werden die Beratungen weitergeführt. Anschliessend ist es am Ständerat, den Gesetzesvorschlag weiter zu diskutieren.

Mit 107 zu 62 Stimmen lehnte es der Nationalrat ab, mit einer Spezialbestimmung die soziale Sicherheit der Kulturschaffenden zu stärken. Er verwarf Anträge, für Künstlerinnen und Künstler eine berufliche Vorsorge einzurichten. Mit 101 zu 77 Stimmen hiess er aber einen Kompromissantrag von Toni Bortoluzzi gut: «Art. 8a Soziale Sicherheit der Kulturschaffenden / Der Bund überweist von Unterstützungsbeiträgen an Kulturschaffende einen vom Bundesrat festgelegten prozentualen Betrag an eine gebundene Vorsorgeeinrichtung des betroffenen Empfängers.»

Ausstehende Diskussionspunkte, die frühestens im Dezember (Wintersession) in den Nationalrat gelangen: 1) Die Schaffung eines Schweizer Kulturrates, der den Bundesrat in Belangen der Kulturpolitik beraten soll und 2) Die Aufgabenteilung Pro Helvetia und Bundesamt für Kultur.

Weiterführende Infos unter:

http://www.suisseculture.ch/de_1.htm


Prix ROMO: Eingaben noch bis am zweiten November

Das Kulturministerium hat einen Preis lanciert, der a. die aktive kulturelle, gesellschaftliche und/oder politische Partizipation sowie b. literarisches und rhetorisches Handwerk fördert. Ausgezeichnet wird der beste Leserbrief. Texte können in deutscher und französischer Sprache eingereicht werden. Die Preissumme beträgt je CHF 1‘000.-. Die Jury, bestehend aus Beat Sterchi, Noëlle Revaz und Dominik Riedo wird den besten Leserbrief auswählen. Senden Sie Ihren Leserbrief und den Text, auf den er sich bezieht, an: Kulturministerium, c/o p&s netzwerk kultur, Herdschwandstr. 7, 6020 Emmenbrücke.

Mehr Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie auf unserer Webseite unter:

http://www.kulturministerium.ch/php/agenda.php?month=10&id=400


Misunderstandings - Missverständnisse

Vom 6. bis 9. November 2008 sind Missverständnisse gefordert. Zumindest in Zürich. Der Reichtum an Verschiedenheit kann die Ursache vieler Missverständnisse sein. Wie können Kunst und Kultur auf produktive und kreative Art mit diesen Missverständnissen umgehen? Das Herbstmeeting des IETM (internationales Netzwerk der Darstellenden Künste) ist zu Gast in der Schweiz. Das Konferenzthema ist – eben – «misunderstanding». Zwölf Zürcher Spielstätten zeigen während vier Tagen 25 aktuelle Inszenierungen, welche die Vielfalt und die Lebendigkeit der Schweizer Szene widerspiegeln. Der Kulturminister der Schweiz, Dominik Riedo,  empfängt offiziell über 500 Leute aus der ganzen Welt und hält bei der Abschlussparty am 8. November ab 22 Uhr in der Gessnerallee Audienz.

www.ietmzurich.ch


Einladung nach Romoos: Das perfekte Leben?

Der Kulturminister Dominik Riedo hat die beiden Künstler Alexander Meszmer und Matthias Kuhn gewinnen können, in der Kulturhauptstadt der Schweiz, in Romoos, ihren performativen Vortrag "Das perfekte Leben? Fragmente einer Anatomie menschlicher Strategien" im intimen Rahmen vorzuführen. Und zwar in der Stube des Ministers, am 29. November um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung wird allerdings gebeten:
kulturminister ( at )kulturministerium ( punkt) ch


Das Tagebuch von Dominik Riedo ist ein Jahr alt

Am 28. Oktober 2008 feiert Dominik Riedo das Jubiläum seines Tagebuchs. Genau ein Jahr lang veröffentlicht der Kulturminister nun seine Gedanken bereits online. Jeden Tag schreibt Riedo einen Text, gibt Auskunft über sein künstlerisches und kulturpolitisches Schaffen und Einblick in sein Privatleben. Schauen Sie mal rein. Zur Kostprobe geht es hier entlang: kulturministerium.ch/tagebuch


Das Archiv aller Newsletter befindet sich hier.
Alle Beiträge zum kulturministerium im kulturTV.ch --> hier.

Der Newsletter kann über die Mail-Adresse info (ät) kulturministerium (punkt) ch mit dem Vermerk "Newsletter-Abo" in der Betreffzeile angefordert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen