Montag, 14. Dezember 2009

Visarte Schweiz: Dominik Riedo - Kunst - Kultur - Provinz - Eine HinLeitung (Podcast)

Visarte Schweiz - Dominik Riedo berichtet aus der Provinz

Am 20. November 2009 veranstaltete die Visarte Schweiz in Bern eine Tagung zum Thema "Kunst in der Provinz". Verschiedene Künstler und Kuratoren stellten Projekte vor, die scheinbar in diesen Kontext passen. Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass es die eigentliche Provinz nicht gibt, da es vor allem auf die "Macher" ankommt, was Sache ist.
Als erster Redner trat der Nachfolger von Heinrich Gartentor und der Vorgänger von Denis Beuret als Kulturminister der Schweiz, Dominik Riedo, ans Rednerpult.
Er betonte, dass seine Worte nicht eine Einführung in das Thema bilden sollen, sondern eine Hinleitung, in mehreren Schritten. Im Laufe der Präsentation wurde mir wieder einmal bewusst, wie ein Begriff lediglich ein Gefäss ist. Riedo hat dies vielschichtig gefüllt. Ob es halb voll oder halb leer geblieben ist, überlasse ich den ZuhörerInnen. Jedenfalls können bestimmt noch weitere Punkte hinzu geführt werden.



Datei auf die eigene Festplatte oder den MP3-Player laden --> hier
Grösse: 23,6MB / Format MP3 - Länge ca. 26 Minuten

Kommentare:

  1. Interessant, dass Riedo so selbstverständlich auf die Dichotomie Provinz-Stadt/Urban einsteigt und Provinz dann als "nicht normal" darstellt, um sogleich Nicht-Provinz (experimentell) als Kloake zu bezeichnen. -- dann verliert er sich in den punkten, schmeisst heimat und kunst in den brei (von dem wir nicht leben könne oder wollen), sagt, wir seien auch ein bisschen der staat ... und ich fragte mich die ganze zeit, was das gemurmel im hintergrund war

    AntwortenLöschen
  2. für das gemurmel muss ich mich entschuldigen. ich habe neben dem dolmetscher (franz.) platz genommen. das wäre mit dem richtmikro kein problem gewesen. aber dann hat der mann plötzlich vor dem mic am boden platz genommen und ich konnte den platz nicht mehr wechseln.
    es ist also nicht so, dass irgend welche leute dauernd miteinander gesprochen haben (zur verteidigung des publikums) ;-)

    zum rest deiner bemerkung will ich nichts sagen. es steht ja bei mir im kommentar - halb voll, oder halb leer ;-)

    AntwortenLöschen